Frage des Monats vom April 2015
? Herr B. lebt mit einer Epilepsie, ist medikamentös gut eingestellt und ist seit gut einem Jahr anfallsfrei. Er fragt an, ob er gelegentlich ein Glas Rotwein zum Essen trinken kann oder muss er sich strikt an ein Alkoholverbot halten.
Bernhard Brunst Bernhard Brunst
Epilepsiefachberater
Die Ansichten darüber, ob Menschen mit Epilepsien Alkohol trinken dürfen oder nicht, sind geteilt. Manche Ärzte sind in wohlmeinender Absicht für ein striktes Alkoholverbot, während andere keine Einwände gegen ein gelegentliches Trinken kleiner Mengen haben.

Dabei ist zu bedenken, dass " in Maßen" getrunkener Alkohol für viele Menschen zu einem Teil ihrer Lebensqualität gehört und ein generelles Verbot bei vielen Betroffenen nur zu unbegründeten Schuldgefühlen führt, wenn sie ab und zu dennoch einmal ein Gläschen trinken. Dies gilt unabhängig von der Art der Epilepsie und der Anfallshäufigkeit. Der wichtige Punkt für die meisten Betroffenen besteht darin, dass nur geringe Alkoholmengen getrunken werden dürfen.

Insgesamt ist das Thema "Epilepsie und Alkohol" ein gutes Beispiel dafür, dass für Menschen mit einer Epilepsie die selben Dinge gesund und ungesund sind wie für Menschen ohne Epilepsie. Regelmäßige Trinkmengen über dem gelegentlichen "Gläschen" sind immer schädlich und führen auch bei Menschen ohne Epilepsie auf Dauer zu Problemen. Alkohol ist nur für vernünftige Menschen mit einer ausreich- enden Selbstkontrolle geeignet. Im Zweifel besprechen sie das Thema bitte mit dem behandelnden Neurologen.

Archiv